Aktuelles

Roto „Q“ Holz und Kunststoff Schwingfenster

Das Roto „Q“ Schwingfenster ist eine günstige alternative zum bisherigen Fenstersortiment von Roto. Die Markteinführung des Kunststofffenster Roto „Q“ erfolgt nicht wie bisher auf Messen sondern nah am Kunden in einer Roadshow. Ein eigens dafür erstellter Truck tourt seit dem Frühjahr 2017 durch Deutschland und ist sicher bald auch unserer Regio zu Gast. Die Einführung steht unter dem Moto #keinehalbensachen.

Umzug nach Sexau

Als ich 1977 bei meinem Lehrmeister Georg Gerber in der Denzlinger Straße 11 in Sexau meine Lehre begonnen habe, dachte ich nicht im Traum daran, dass diese Werkstatt 40 Jahre später mir gehören könnte. Heimisch habe ich mich in Sexau immer gefühlt und Weiterlesen

Bunt bemaltes Vogel - Holzhaus

Ostergruß 2015

Ein herzlicher Ostergruß aus dem Brettental. Trotz eisiger Kälte am Ostersonntag Morgen im Garten der Zimmerei Böcherer, grüßen unerschrockene Blumen die frühen Eiersucher. Fröhliche Ostern unseren Kunden und Freunden in aller Welt!

Holzkonstruktion Dach im Rohbau mit Aufsparrendämmung im Bereich des Dachfensters ‚Roto Designo R8‘

Aufsparrendämmung oder Zwischensparrendämmung?

Bei Gesprächen mit Bauherren, Kollegen und Planern kommt immer wieder die Frage auf, was ist besser: „Die Wärmedämmung des Daches auf die Sparren packen, oder dazwischen oder was denn nun?“ Die Frage lässt sich nicht mit Ja oder Nein beantworten. Eine Aufsparrendämmung ist unerlässlich, wenn die Konstruktion des Dachstuhles sichtbar bleiben soll. Darauf sollte dann aber auch der Aufbau und die Dimension der Hölzer abgestimmt werden. Wichtig ist dabei auch, dass die Dachfläche homogen ist. Jeder Einschnitt, jedes Dachfenster und jede Dachgaube verschlechtern den Dämmwert, weil Anschlüsse und Übergänge immer durchgängige Fugen aufweisen. Weiterlesen

Ältestes Familienbild der Familie Böcherer mit Diamantenem Hochzeitspaar und 7 Kindern

Der Name Böcherer / Boecherer / Becherer / Bächerer

In Freiamt wohnen zur Zeit mehr als 150 Menschen, die den Nachnamen Böcherer tragen. Um 1800 hatte ein Standesbeamter in Freiamt den Namen „Becherer“, wie er auch im Elztal und im Kinzigtal vorkommt, in „Böcherer“ umgewandelt. Heute hat das „ö“ einen unschätzbaren Vorteil: Man erkennt sofort, welche „Becherer“ aus Freiamt stammen.

Der erste Eintrag im Sippenbuch mit „ö“ ist die Nummer 210 am 16.6.1777 Hochzeit von Michael Böcherer und Eva geb. Rist. Der erste Böcherer in unserer Linie hieß Jakob. Der Webermeister aus dem Brettental heiratete am 15.2.1792 seine Eva, die schon eine geborene Böcherer mit „ö“ war. Die beiden hatten 10 Kinder. Weiterlesen

Logo der Holzbau Deutschland Kampagne Absichern statt abstürzen

Absichern statt Abstürzen

Unter diesem Motto hat der Bund Deutscher Zimmermeister, Holzbau Deutschland, und Holzbau Baden eine Initiative gestartet, die Bundesweit unterstützt wird. Weiterlesen

Geöffnetes Ziegeldach mit Unterdeckung

Regeldachneigung oder Mindestdachneigung

Entgegen der gängigen Meinung kann ein Ziegeldach nicht wasserdicht, sondern lediglich regensicher sein. Bei Schlagregen, Flugschnee und anderen Ereignissen, kann Tagwasser durch die Ziegelfugen in die Unterkonstruktion eindringen. Jedem Dachziegel wird vom Hersteller eine Mindest- und eine Regeldachneigung zugeordnet, die im technischen Merkblatt dokumentiert ist. Weiterlesen

Erster Münstertreff in Freiburg

Er gilt als „Der schönste Turm der Christenheit“, der Turm des Freiburger Münsters. Erschaffen von genialen Handwerkern vor mehr als 800 Jahren. Alleine der von Zimmerleuten 1291 auf einem 30 m hohen Sockel errichtete 18 m hohe Glockenstuhl flößt uns noch heute Respekt ein. Er ist aus Tannenholz gebaut, in 4 Etagen aufgeteilt und trägt 16 Glocken mit einem Gesamtgewicht von rund 25 Tonnen. Mit der filigran aufgeteilten Maßwerkspitze ist der Turm 116 m hoch. In der Baugeschichte gibt es kein gebautes Vorbild dieser genialen Konstruktion. Er gehört zu den frühesten im Mittelalter fertig gestellten Türmen und ist der erste in der europäischen Gotik mit durchbrochenen Obergeschossen und der filigranen Maßwerkspitze. Weiterlesen

Die Holzbauquote steigt weiter

Immer mehr Bauherren entscheiden sich für ein Holzhaus. Im süddeutschen Raum wird jedes 4. neu errichtete Haus aus Holz gebaut. Die Holzbauquote lag in 2012 bei knapp 24 %. In ganz Deutschland waren es 15 % oder jedes 7. neu errichtete Haus. Vielleicht liegt es am behaglichen Wohnklima? Oder an den günstigen Eigenschaften? Weiterlesen

Holzschutz an Dachlatten

Nach der Novellierung der DIN Norm 68 800 muss der chemische Holzschutz komplett neu überdacht werden. Da wir schon immer gegen chemischen Holzschutz waren, bestätigt die neue Norm DIN 68 800 genau das, was wir seit 25 Jahren praktizieren – Verzicht wo immer möglich. Dies gilt nun auch für Dachlatten. Trockenes Holz braucht keinen chemischen Holzschutz. Bei den durch die energetische Sanierung notwendig gewordenen Belüftungsquerschnitten im Unterdach können Dachlatten jederzeit schnell zurücktrocknen. Also werden wir künftig nur noch in begründeten Ausnahmefällen Dachlatten imprägnieren. Alles andere würde gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) verstoßen.